Im Grunde kennt sie jeder, diese kleinen Kritzeleien auf dem Block neben dem Telefon: Schnörkel und verschachtelte Kreise schmiegen sich neben Linien, wichtigen Namen, Kringeln und beblätterten Lianen wild einander. Ganze Meisterwerke entstehen, unten denen manches Mal die eben noch notierte Nummer wie ein wertvoller Schatz vergraben liegt.
 
Jeder kennt diese kleinen Skizzen, viele Menschen zeichnen sie, und doch hat diese Kunstform kaum Publikum. Im Lexikon könnte man sie etwa so festhalten:


"Es ist eine kleine, schwarz-weiße Zeichnung, die aus vielen einfachen Linien und runden Figuren so aufgebaut ist, dass ein komplizierter Gesamteindruck entsteht.“

 
Nun, das klingt trocken. Tatsächlich hat das Zeichnen aber einen echten Suchtfaktor, hat man erst einmal angefangen. Und man kann dabei wunderbar entspannen...


Viel Spaß beim Entdecken!

 







Wie kommt es zu dem Namen?


Schon vor etwa 10 Jahren lernten wir in den USA eine Kunstform kennen, die die Basis von Mandagal darstellt: ZENTANGLE, von Maria Thomas und Rick Roberts „erfunden“  Diese beiden Künstler haben wundervolle Ideen und tolle Muster entwickelt, aber alles ist geregelt, hat ein Copyright mit Certifikaten und geschützten Namen, was uns irgendwie widersprüchlich vorkam zur ursprünglichen Idee von Kritzeleien, die jeder schon immer gemacht hat. Daher haben wir Ideen übernommen, weiterentwickelt, Unterrichtsmateriel zusammengestellt und das Ganze entspannt umbenannt. MANDAGAL.

MANDAGAL - Die Kunstform des Kritzelns ...


Eine Spielart des ZENTANGLE

Bringen Sie also wichtige Notizen am Telefon in Sicherheit und lassen Sie sich überzeugen !